Mietpreise

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

 

 

Mietbedingungen AGB der Firma Jürgen Walter Noseck


1. Der Mieter verpflichtet sich:


A) Vor Inbetriebnahme des Mitgegenstandes die Betriebsanleitung zu lesen und diese auch zu beachten.

B) Das Gerät vor der Überbeanspruchung zu schützen.
C) Für Wartung und Pflege des Gerätes im üblichen Rahmen zu sorgen.
D) Alle notwendigen Instandsetzungsarbeiten für die Inbetriebhaltung sofort sach- und fachgerecht durchführen zu lassen.
E) Das Gerät nach Beendigung der Mietzeit in einwandfreiem, betriebsfähigem der Dauer der Einsatzzeit angemessenen Zustand zurückgeben.

F) Die anfallenden Kosten für Betriebsstoffe und Reinigung falls erforderlich zu übernehmen.

 

2. Mietbeginn/Ende/Mindestmiete / Wochenendtarif
Mindestmiete: Die Mindestmiete beträgt einen Tag.

Es gilt: ein Tag ist beschränkt auf 8 Maschinenstunden. Mehrgeleistete Maschinenstunden werden prozentual aufgerechnet.

Wochenendtarif: Erfolgt die Abholung (Selbsttransport) ab Lager 4280 Königswiesen oder die Anlieferung der Geräte an den Einsatzort fürs Wochenende am Freitag ab 16 Uhr und die Rückgabe (Selbsttransport) oder Freimeldung der Geräte am darauffolgenden Montag bis 7 Uhr, berechnen wir für diesen Einsatz 1 Tag. Der Miettag ist beschränkt auf 10 Maschinenstunden, Mehrgeleistete Maschinenstunden an diesem Tag werden prozentual aufgerechnet. Die Mietzeit beginnt an dem zwischen den Parteien vereinbarten Tag mit der Übergabe an den Mieter oder dessen beauftragten. Wird die Maschine versandt, beginnt die Mietzeit mit dem Zeitpunkt der Übergabe an den Frachtführer.
Wird die Maschine nicht an dem vereinbarten Tage abgenommen, so beginnt die Mietzeit an diesem Tage. Die Mietzeit endet mit dem Tage der Rückgabe oder bei Versendung mit dem Eintreffen der Mietsache auf dem Lagerplatz. 
a) Verlängerung und Stornierung der vereinbarten Mietzeit
Eine Verlängerung der vereinbarten Mietzeit bedarf der Zustimmung des Vermieters. Die ursprünglichen Vereinbarungen hinsichtlich einer Vorauszahlung usw. gelten auch für die Verlängerung, d.h. bevor die Verlängerung beginnt muss die vereinbarte Vorauszahlung geleistet sein. Bei eigenmächtiger Verlängerung der Mietzeit, ohne Zustimmung des Vermieters, ist dieser berechtigt für alle Schäden, Schadensersatz und eventuellen Ausfall zu verlangen. Fest erteilte Mietaufträge, die aus irgendwelchen Gründen storniert werden sollen, müssen uns 48 Stunden vor Übernahme des Mietgerätes bekannt gegeben werden. Bei späterer Stornierung berechnen wir unseren Ausfall.

3. Versendung der Mietsache erfolgt auf Kosten und Gefahr des Mieters. An- und Abtransport gehen zu Lasten des Mieters.

4. Wird die Mietsache gestohlen oder unterschlagen, so hat der Mieter dem Vermieter den Wiederbeschaffungswert der Mietsache zu ersetzen. Betriebsschäden, insbesondere Bruchschäden und zwar ohne Rücksicht auf ihre Ursache wie z.B. Frost, Wasser-, Öl- und Schmierstoffmangel. Schäden an Hydraulikschläuchen, Leitungen, Kupplungen sowie Reifenschäden und Glasschäden an dem gemieteten Gerät gehen zu Lasten des Mieters.

5. Kraftstoffe / Betriebsstoffe
Die Maschinen werden mit vollem Treibstofftank und Öl vermietet, ist der Tank bei Rückgabe nicht voll, wird die Differenzfüllung berechnet.

6. Fehlendes Werkzeug und Zubehör bei Rückgabe der Maschinen werden dem Mieter weiterberechnet.

7. Schäden / Schlechtwetter
Für Transport und Baustellengewaltschäden ist allein der Mieter verantwortlich. Schäden die durch den Betrieb des gemieteten Gerätes an fremden Eigentum oder Umwelt auftreten, gehen zu Lasten des Mieters. Für Ausfallzeiten durch Schlechtwetter und Reparaturen besteht kein Ersatzanspruch.

8. Der Mietbetrag ist im Voraus zu bezahlen und zwar sofort nach Mietvertrags-Rechnungsstellung. Bei Zielüberschreitung werden bankübliche Verzugszinsen berechnet. Der Vermieter ist berechtigt, eine Kaution oder eine Mietvorauszahlung zu verlangen, ist der Mieter mit der Zahlung des Mietpreises in Verzug, so ist der Vermieter berechtigt, die Mietsache sofort zurückzuholen. In diesem Falle ist der Mieter jedoch verpflichtet, die Miete bis zur vertragsmäßigen Beendigung des Mietverhältnisses, längstens jedoch für 30 Tage weiterzuzahlen

9. Für Schäden die dem Mieter durch Ausfall des gemieteten Gerätes entstehen, haftet der Vermieter nicht.

10. Der Transporte erfolgt ab Lager 4280 Königswiesen, der Mieter kann das Mietobjekt abholen, Auf Wunsch übernehmen wir den Transport mit unseren Fahrzeugen. Transportkosten werden ab 4280 Königswiesen berechnet.
Auf Wunsch übernehmen wir den Transport mit unserm Fahrzeugen.

11. Der Mietvertrag ist Bestandteil unserer Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen, soweit hier nicht anders beschrieben. Der Mieter bestätigt mit einer Unterschrift, dass er die Mietbedingungen anerkennt, den Gebrauch der Maschine beherrscht und die Ware erhalten hat.


Gerichtsstand ist Linz.